Spitalwesen: „carte sanitaire“ bestätigt grüne Kritiken

Catégories : 
Actualité
Thèmes : 
Santé
Auteurs : 
Braz Felix, Lorsché Josée

Publié le

Die vom Gesundheitsminister veröffentlichte „carte sanitaire 2012“, eine detaillierte Bestandsaufnahme des Spitalwesens, bestätigt die wiederholten Kritiken von déi gréng in vielfacher Hinsicht.

Die aufgelisteten Schwachstellen lesen sich wie ein Sündenregister: mangelnde Transparenz, fehlende medizinische Daten, unterentwickelte Konzepte der Krankenhausführung, ungenügende Effizienz…

Diese Feststellungen bestätigen die seit Jahren von Akteuren aus dem Gesundheitswesen sowie von déi gréng immer wieder formulierten Kritiken. Statt zu handeln hat die CSV-LSAP Regierung viel Zeit und Geld mit ausländischen Studien verloren, die nun nutzlos in der Schublade liegen.

 „Die Voraussetzung für ein gut funktionierendes Gesundheitssystem sind eine reibungslose Kommunikation sowie die enge Kooperation zwischen allen Berufstätigen des Gesundheitswesens und den Patienten. Dies beginnt für den kranken Menschen bei der Diagnose und endet nicht zuletzt bei seiner ganzheitlichen Behandlung.“erklärt Josée Lorsché.

„Bei der Diskussion um den neuen plan hospitalier darf aber auch der Kostenfaktor nicht vergessen werden“ so Felix Braz. „Eine Medizin, die auf vorbeugende Maßnahmen setzt, kann viele Behandlungskosten vermeiden“.

Weitere Verbesserungen, die von déi gréng seit Jahren gefordert werden, sind unter anderem der Ausbau des Prinzips der Kompetenzzentren, die Zusammenarbeit zwischen den Krankenhäusern, eine standardisierte Qualitätskontrolle sowie transparente Verwaltungsstrukturen.

gréng Blogs