Pestizidgesetz: Überfällige Etappe für mehr Umwelt- und Gesundheitsschutz

Catégories : 
Actualité
Thèmes : 
Agriculture, Ecologie et environnement, Santé
Auteurs : 
Kmiotek Christian, Tanson Sam

Publié le

Mit der gestrigen Annahme eines neuen Pestizidgesetzes hat Luxemburg endlich eine wichtige und seit Jahren überfällige EU Direktive zum Wohle von Umwelt und Gesundheit umgesetzt.

Das Pestizidgesetz bringt deutlich schärfere Auflagen für den Einsatz und den Umgang mit Pestiziden mit sich und erlaubt endlich Pestizidverbote für öffentliche Flächen, wie etwa für Spielplätze oder für Natur- und Trinkwasserschutzzonen. Desweiteren wird an der Mosel die Pestizid-Besprühung per Helikopter strenger geregelt und Mindestabstände zu den Wohnhäusern definiert werden. Der Agrar- und Verbraucherschutzminister ist nun aufgefordert, in den kommenden Monaten den bisher unvollständigen Nationalen Pestizidaktionsplan grundlegend zu überarbeiten und klare Ziele und Fristen für die Reduzierung des luxemburgischen Pestizidverbrauchs vorzugeben.

„Auch wenn dieses Gesetz bereits Jahre überfällig war und erst jetzt die EU Direktive von 2009 in luxemburgisches Recht umsetzt, so ist es doch eine wichtige Etappe auf dem Weg zu mehr Wasser-, Umwelt- und Gesundheitsschutz!“ erklärt Sam Tanson, Co-Präsidentin von déi gréng.

„Absolut unverständlich ist für uns aber die Enthaltung der 23 CSV Abgeordneten. Diese Enthaltung bei einer Umsetzung von EU Auflagen für mehr Lebensqualität, Wasser-, Umwelt und nicht zuletzt auch Gesundheitsschutz kommt de facto einer umweltpolitischen Abdankung gleich.“ so Christian Kmiotek, Co-Vorsitzender von déi gréng.

gréng Blogs