Gesetzentwurf zur Stromliberalisierung: Das Elektroauto durch die Hintertür

Catégories : 
Actualité
Thèmes : 
Energies Transports et Mobilité
Auteurs : 
Bausch François

Publié le

Der Gesetzentwurf betreffend die Liberalisierung der Strommärkte bietet jetzt auch die Gelegenheit zur Einführung der Elektromobilität. Dazu Henri Kox von déi gréng: “Die Elektromobilität darf nicht isoliert als neue Technik betrachtet werden, für die es nun gilt die technischen Voraussetzungen zu schaffen.

Sinnvolle Elektromobilität muss in ein Mobilitätskonzept eingebaut werden, das allerdings bisher nicht besteht (es gibt lediglich eine techno-ökonomische Studie zur e-Mobilität) und nicht in der Abgeordnetenkammer diskutiert wurde. Das Elektroauto ist nur dann sinnvoll, wenn es ein Bestandteil dieses Konzeptes darstellt. Isoliert betrachtet wird es den Erwartungen nicht gerecht. Der jetzige Gesetzentwurf kann zwar die technischen Voraussetzungen für das Aufladen von Elektroautos schaffen, jedoch nicht das fehlende Mobilitätskonzept für den städtischen und den ländlichen Raum ersetzen.“

Déi gréng haben zum Elektroauto eine Stellungnahme ausgearbeitet, die der Fraktionspräsident François Bausch folgendermaßen zusammenfasst: „Ziel nachhaltiger Mobilitätspolitik kann es nicht sein, nur den Motor zu wechseln! Das Elektroauto darf nicht der letzte verzweifelte Versuch sein, im Mobilitätsbereich so weiter zu machen wie bisher.“

Ausführliche Stellungnahme zur Elektromobilität