Flugdienstzeiten: Grüne stoppen unsoziale Regelung

Catégories : 
Actualité
Thèmes : 
Emploi et Travail, Transports et Mobilité
Auteurs : 
Turmes Claude

Publié le

"Ich freue mich, dass sich gestern Abend eine überwältigende Mehrheit der Abgeordneten für den grünen Entschließungsantrag und damit gegen den verantwortungslosen Gesetzesvorschlag der Kommission ausgesprochen hat." - Claude Turmes

Bei der gestrigen Abstimmung über die Flugdienstzeiten von Piloten hat eine überwältigende Mehrheit im Verkehrsausschuss des Europäischen Parlaments für den grünen Entschließungsantrag gestimmt. Dazu erklärt der Europaabgeordnete Claude Turmes:


"Ich freue mich, dass sich gestern Abend eine überwältigende Mehrheit der Abgeordneten für den grünen Entschließungsantrag und damit gegen den verantwortungslosen Gesetzesvorschlag der Kommission ausgesprochen hat. 

Jetzt muss es uns gelingen, den Entschließungsantrag auch im Plenum zu verteidigen. Die Abstimmung im Plenum findet voraussichtlich in der Woche vom 21.  Oktober statt. Da es sich um ein Komitologie-Verfahren handelt, ist eine absolute Mehrheit erforderlich, um den Vorschlag der EU-Kommission zu Fall zu bringen. 

Der Gesetzesvorschlag der Kommission über die Flugdienstzeiten der Piloten ist unsozial und gefährlich. Schon heute ist jeder fünfte Zwischenfall am Boden oder in der Luft auf übermüdete Piloten zurückzuführen. Erst letzte Woche wurde ein erschreckender Vorfall in einer britischen Passagiermaschine bekannt, bei dem während des Fluges beide Piloten aus Übermüdung einfach einschliefen. Laut Umfragen ist dies schon 36 % der Piloten mindestens ein Mal passiert. 

Mit ihrer Gesetzesinitiative setzt sich die Europäische Kommission über das einstimmige Urteil einer beauftragten Expertengruppe hinweg und argumentiert, dass Piloten selbst nach 22 Stunden Wachsein immer noch ein Flugzeug sicher steuern können. 

Dabei belaufen sich die Kosten der Besatzung auf gerade einmal sechs Prozent der Gesamtkosten. Laut Studien würde ein weiterer Pilot an Bord auf Langstrecken jeden Passagier gerade einmal zwei Euro mehr kosten."

gréng Blogs