Déi Jonk Gréng: Saudi Arabien bringt Krecké ins Schwärmen!

Catégories : 
Actualité
Thèmes : 
Affaires étrangères
Auteurs : 
déi gréng
Déi Jonk Gréng: Saudi Arabien bringt Krecké ins Schwärmen!

Publié le

Eine Luxemburger Wirtschaftsmission angeführt von Wirtschaftsminister Jeannot Krecké und Erbgroßherzog Guillaume war für drei Tage in Saudi Arabien. Dass europäische Staatsmänner auf solchen Wirtschaftsmission gerne mal viele westliche und demokratische Prinzipien über Bord werfen und die Menschenrechtscharta lieber zu Hause vergessen ist ja durchaus bekannt.

Luxemburg, den 22.Februar 2008

Luxemburger Wirtschaftsmission in Saudi Arabien

Eine Luxemburger Wirtschaftsmission angeführt von Wirtschaftsminister Jeannot Krecké und Erbgroßherzog Guillaume war für drei Tage in Saudi Arabien. Dass europäische Staatsmänner auf solchen Wirtschaftsmission gerne mal viele westliche und demokratische Prinzipien über Bord werfen und die Menschenrechtscharta lieber zu Hause vergessen ist ja durchaus bekannt.

DÉI JONK GRÉNG sind beunruhigt über die Aussagen der Presse, wonach Minister Krecké euphorisch über seine saudischen Kollegen und deren Wirtschaft schwärmte. Des Weiteren soll laut dem „Tageblatt“ (21.2.2008 S.51) auch geplant gewesen sein, eine weibliche Mitarbeiterin der Luxemburger Handelskammer mit nach Saudi Arabien zu nehmen. Da diese Frau dann jedoch unter der Vormundschaft eines anderen Delegationsmitgliedes hätte stehen müsse, der über diese Frau zu verfügen habe, hat man sich dann doch entschlossen, die Mitarbeiterin zu Hause zu lassen.

Als kleine Erinnerung an Minister Krecké und Erbgroßherzog Guillaume: Saudi Arabien besitzt weder Parlament noch politische Parteien (die vom König verboten wurden). Die Situation der Frauen ist absolut katastrophal. Frauen stehen unter der Vormundschaft ihres Mannes/Vaters und haben nur limitierten Zugang zum öffentlichen Leben. Sogar bei einer Vergewaltigung kommt es meist zu einer Verurteilung des Opfer und nicht der Täter. Homosexualität ist strafbar, die Strafe darauf reicht von 7000 Peitschhieben bis hin zur Todesstrafe. Auch ein Versammlungsrecht gibt es in Saudi Arabien nicht, somit sind jegliche Demonstrationen untersagt.

„All dies wirft unvermeidlich die Frage auf, ob es Luxemburg wirklich nötig hat, wirtschaftliche Beziehungen mit einem Land wie Saudi Arabien aufzubauen, das nicht einmal die UN-Frauenrechtscharta ganz unterzeichnet hat.meint Manuel Huss, Vorstandsmitglied DÉI JONK GRÉNG.

Philippe Schockweiler, Sprecher                                                             Manuel Huss
Tel. 00352 661191285                                                                              Vorstandsmitglied